Cover 14-5

Schweizer Fachzeitschrift
für Publishing und Digitaldruck


Dossiers >> Photoshop >> Fachartikel >> Wenn der schlafende Riese erwacht
Artikel twittern
Artikel teilen
Artikel drucken Artikel drucken

Wenn der schlafende Riese erwacht

Bildberechnungen gehören zu den Top 3 der besten Photoshop-Funktionen. Höchste Zeit, diesem Bildbearbeitungsgiganten einen eigenen Beitrag zu widmen.

MICHEL MAYERLE Das Grundprinzip der Bildberechnungen ist sehr einfach. Sie kopieren damit einen einzelnen Kanal, eine Ebene oder das ganze Bild von A nach B. Weil die Bildberechnungen die zu transferierenden Daten alle in einem bestimmten Blendmodus übertragen können, lassen sich damit unglaublich schwierige Aufgaben erledigen, die ansonsten wesentlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Im unteren Beispiel sehen Sie, dass der Himmel im oberen Bild fast vollständig ausbricht. Zur Korrektur dupliziere ich lediglich die Ebene und stellen Sie auf den Modus Multiplizieren. Dadurch wird das ganze Bild wesentlich dunkler. Anschliessend kopiere ich den Blaukanal mit Hilfe der Bildberechnungen in eine Ebenenmaske, damit die Korrektur nur den Himmel abdunkelt.

  1. Duplizieren Sie zuerst die Originalebene. Drücken Sie dazu Cmd+J bzw. Ctrl+J. Stellen Sie die Ebene anschliessend im Ebenen-Panel auf den Modus Multiplizieren.
  2. Erstellen Sie für die obere Ebene eine Ebenenmaske.
  3. Bei aktiver Ebenenmaske wählen Sie Bild > Bildberechnungen um einen Kanal in die noch leere Ebenenmaske zu kopieren.
  4. In diesem Beispiel eignet sich der Blaukanal am besten als Ebenenmaske, weil der Himmel dort weiss ist und der Vordergrund eher dunkel. Wählen Sie jeweils den besten Kanal aus. Achten Sie darauf, dass die Deckkraft 100 Prozent beträgt und dass der Blendmodus auf Normal steht.
  5. Sie können die Ebenenmaske auf mehrere Arten weiter bearbeiten. Entweder bessern Sie die Maske mit dem Pinselwerkzeug aus. Eventuell profitiert die Maske auch von einer Weichzeichnung, die Sie seit Photoshop CS4 auch über das Masken-Panel anwenden können.
  6. Ich überlege mir immer, ob die soeben erstellte Maske später auch in invertierter Form für andere Bildbereiche interessant sein könnte. Im Beispiel unten links habe ich die Ebenenmaske später noch einmal in anderer Form verwendet, um den Vordergrund noch etwas interessanter zu gestalten. Diese Schritte können Sie sich im Video anschauen.

Den vollständigen Workshop mit näheren Informationen können Sie als Quicktime-Video downloaden oder als Flashvideo in hoher Auflösung ansehen.

Der Autor

Michel Mayerle von ulrich-media ist Trainer und Berater für Adobe Photoshop.

www.ulrich-media.ch

mayerle@ulrich-media.ch

Artikel twittern
Artikel teilen
Artikel drucken