Cover Publisher 14-3

Schweizer Fachzeitschrift
für Publishing und Digitaldruck


Direkt-Links zu Shop-Artikeln

 


Heft-Archiv >> 2012 >> Publisher 1-12 >> Large Format Printing >> Fespa Digital 2012 in Barcelona
Artikel twittern
Artikel teilen
Artikel drucken Artikel drucken

Fespa Digital 2012 in Barcelona

Die Fespa Digital vom 21. bis 24. Februar gilt als eine der grössten Veranstaltungen dieser Art und zeigt wiederum die neuesten Technologien, Produkte, Trägermaterialien, Anwendungen und Techniken im Large Format Printing.

angela starck Die gesamte Fespa Digital 2012 findet in einer einzigen riesigen Halle des Fira Barcelona, eines zentral gelegenen Ausstellungszentrums in der katalanischen Hauptstadt, statt. In der 15 000 Quadratmeter grossen Halle 3 werden in diesem Jahr etwa 350 Aussteller und rund 10 000 Besucher erwartet.

Insgesamt verspricht auch die kommende Fespa Digital, die bereits im Oktober 2011 zu 75 Prozent ausgebucht war, eine erfolgreiche Veranstaltung zu werden. Allerdings ist die Zahl der erwarteten Aussteller und Besucher nicht so hoch wie im vergangenen Jahr an der Fespa Digital in Hamburg. Dies dürfte an der zeitlichen Nähe zur Drupa 2012 im Mai liegen, die sich ebenfalls eingehend mit dem digitalen Grossformatdruck befassen wird. So nehmen einige Branchenunternehmen an der diesjährigen Messe nicht teil, weil sie ihre Kräfte auf die Drupa konzentrieren, andere wie beispielsweise GMG nehmen zum ersten Mal an einer Fespa teil.

Gute Perspektiven für die Branche

Wie die im Bereich Grossformatdruck tätigen Unternehmen im Vorfeld der Messe ihre Situation beurteilen, zeigt die aktuelle Economy Survey der Fespa vom Dezember 2011. Nach dieser Umfrage, bei der insgesamt 225 Branchenunternehmen weltweit – davon über 57 Prozent aus Europa – befragt wurden, gehen drei Viertel der Teilnehmer davon aus, dass der Markt 2012 einen Aufschwung erleben wird, bei dem das durchschnittliche Jahreswachstum für ihr eigenes Geschäft 14,5 Prozent betragen wird.

Um das Umsatzwachstum anzukurbeln, planen 70 Prozent der Befragten, ihr Angebot auszuweiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Innenanwendungen (17,4 Prozent), Etikettendruck (16,67 Prozent) und Signage (15,53 Prozent).

Um neue Aufgaben bewältigen zu können – also eine breitere Medienpalette bedrucken zu können und eine höhere Ausgabequalität sowie geringere Betriebskosten zu erreichen –, investiert ein Drittel der Umfrageteilnehmer in neue Grossformatdrucker. Dabei liegen die Printer, die mit UV-härtenden Tinten arbeiten, mit 50 Prozent an der Spitze, gefolgt von Latex- oder anderen Druckern für beständige Tinten auf Wasserbasis, in die 31,6 Prozent investiert haben.

62,7 Prozent der Befragten gaben an, dass sich die Nachfrage nach «grünen» Druckverfahren verstärken würde. So plant mehr als ein Fünftel eine Investition in Eco- oder Light-Solvent-Drucker. Mehr als ein Drittel gab an, dass auch der Bedarf an Anwendungen mit weisser Tinte stark steigt. Bei 35,6 Prozent stieg zudem die Nachfrage nach dem Druck mit variablen Daten und bei 23,1 Prozent nach dem Druck von QR-Codes oder anderen interaktiven Elementen.

Vielseitiges Rahmenprogramm

Neben der eigentlichen Messe erwartet die Besucher der Fespa Digital auch diesmal ein umfangreiches und – so die Messeleitung – auch kostenfreies Rahmenprogramm, das unter anderem aus verschiedenen Vorträgen und Workshops besteht.

Eine neue Veranstaltungsform im Rahmen der diesjährigen Messe ist zum Beispiel die Explore-Konferenz, eine Serie kostenloser, halbtägiger Konferenz- und Workshop-Sessions, die eine vielfältige Mischung aus Information und Inspiration bieten sollen. Dabei werden Experten aus aller Welt ihr Wissen zu Themen wie Aufbau von Unternehmen, Technologiefragen, Kleinformatdruck, Umweltfreundlichkeit, digitale Schilder, Kundenanforderungen und gedruckte Elektronik vermitteln.

Neu ist auch der Print Shop Live, der Besuchern praktische technische Erfahrungen vermitteln soll. Diese Veranstaltung erlaubt es Druckern, etwa ihre eigene Artwork-Datei und ihre eigenen Kleinformattechnologien von der Druckvorbereitung bis zumFinishing auf einer Reihe von Substraten auszuprobieren.

Eine weitere Neuerung auf der Fespa Digital 2012 ist das Big Buck’s Café, in dem alles – von den Tassen über die Sitzgelegenheiten bis hin zum Fussboden – bedruckt ist. Hier sollen zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten von Schildern bis zu Werbe- und POS-Grafiken, von Inneneinrichtung bis zu bedruckten Möbeln, Textilschildern, Dekorationsstoffen, Kunst und Bekleidung Besuchern Inspirationen für das eigene Geschäft vermitteln.

Zum ersten Mal gibt es auch das Fespa Planet-Friendly Printing Program, das unter anderem aus einer Konferenz und Workshops zum Thema nachhaltiger Druck besteht. Die Planet-Friendly Printing Clinic bietet zusätzlich auch Beratung zu diesem Thema an.

Zum wiederholten Mal wird die Fespa auch Austragungsort des Fespa Wrap Cups sein. Dieser Wettbewerb der international besten Fahrzeugverkleber soll den Besuchern die vielseitigen Möglichkeiten des individuellen Car Design demonstrieren.

Darüber hinaus findet zeitgleich mit der Fespa Digital – und diesmal auch unter einem Dach in der Halle 3 des Fira Barcelona – die Fespa Fabric 2012 für Bekleidungsdruck und Dekoration statt, die wieder als «Messe in der Messe» konzipiert ist. Sie bleibt zwar ein separat vermarkteter Bereich, wird aber enger in die Gesamtausstellungsfläche integriert.

Neuigkeiten bei Drucksystemen und Zubehör

Auch wenn insbesondere die Hersteller von digitalen Grossformat-Drucksystemen im Vorfeld der diesjährigen Fespa mit der Ankündigung neuer Drucksysteme vergleichsweise zurückhaltend sind, erwarten die Messebesucher wieder eine ganze Reihe interessanter Neuigkeiten in den Bereichen Drucker, Tinten, Finishingsysteme und Software.

So zeigt zum Beispiel HP (Stand G5) auf der Messe seine neuen Latex-Drucksysteme. Der 264 cm breite Designjet L28500 arbeitet bis zu 70 Prozent schneller als sein Vorgänger Designjet L25500, und der Designjet L26500 ist mit einer Breite von 155 cm für Einsteiger in den wachsenden Soft-Signage-Markt konzipiert. Beide Printer nutzen die ebenfalls neuen HP-792-Latex-Design­jet-Tinten, die satte Schwarztöne und glänzende Drucke auf Bannern und selbsthaftendem Vinyl erlauben sollen sowie die Möglichkeit des doppelseitigen Drucks bieten.

Auch bei Mimaki (Stand G60) gibt es Neuigkeiten, darunter den TS34-1800A, einen Sublimationstransferdrucker, den der Hersteller einerseits für die Produktion und Veredelung von Bekleidung und andererseits auch für grossformatige Soft-Signage-Anwendungen anbietet. Der Printer mit einer Breite von 190 cm ist mit zwei neu entwickelten, versetzt angeordneten Druckköpfen ausgestattet und bedruckt bis zu 32 m²/h. Er arbeitet mit bis zu sechs Farben und einer Auflösung von 1440 × 1440 dpi.

Bei den Druckfarben für die digitalen Grossformatdrucker präsentieren zum Beispiel Bordeaux Digital Print Ink (Stand E30) und Marabu (Stand G20) ihre neuen Produkte. Bordeaux stellt neue wasserbasierende Flüssig­laminate UV-Fast-Cure sowie die Proteck-AQ-Produktlinie vor und kündigt zudem Neuigkeiten bei Eco- und Mild-Solvent-, UV- und UV-LED-Tinten an. Marabu präsentiert die neue UV-Tinte UltraJet DUV-F für flexible Substrate, die geruchsarme Lösemitteltinte MaraJet DI-MS sowie die Textilfarbe TexaJet DX-SHE in neuen fluoreszierenden Farbtönen.

Im Finishingbereich kündigt Seal (Stand M80, bei Neschen) neue Funktionen für seine Seal-62-Rollenlaminatoren an. So wird es unter anderem eine neue Wannenvorrichtung zum leichteren Arbeiten mit grossformatigen Kaschiervorlagen, eine Autogrip-Aufwickelstation zur besseren Aufnahme des Abdeckpapiers sowie eine Roll-to-Roll-Funktion für das beliebte Laminiersystem geben.

Erstmals Aussteller auf einer Fespa ist GMG (Stand H22), Entwickler von Farbmanagement-Softwarelösungen, der auf der Messe seinen Einstieg in den Wide-Format-Bereich feiert. Auf seinem Stand präsentiert GMG die nach eigenen Angaben «umfassendste Produktionslösung am Markt» für Indoor- und Outdoor-Prints. Die modular aufgebaute Software soll absolut identische Wiederholungen auf unterschiedlichen Ausgabegeräten ermöglichen und bietet eine integrierte Funktionalität zur Tinteneinsparung.

Grosse Auswahl bei den Bedruckmaterialien

Auch bei den Bedruckstoffen für den Grossformatdruck wird es auf der Fespa Digital 2012 eine ganze Reihe von Neuigkeiten geben. Dank diverser technischer Weiterentwicklungen ist die Zahl der mit digitalen Grossformat-Drucksystemen bedruckbaren Materialien in den letzten Jahren stark gestiegen. Dies bildet auch die Grundlage für zahlreiche neue Anwendungsmöglichkeiten. Ein Fokus der Aussteller liegt auch bei der diesjährigen Messe darauf, die verstärkte Nachfrage nach «grünen» Druckprodukten zu befrie­digen.

So wird zum Beispiel Heytex (Stand J20) die neuen Erweiterungen seines erfolgreichen, PVC-freien HEYblue-Produktprogramms präsentieren. Auch mit dem neuen transluzenten Digitex Heylux Backlit für den Innenbereich, das nach Angaben des Herstellers das erste PVC-freie Backlit-Textil ist, welches in fünf Meter Breite auf den Markt kommt, setzt das Unternehmen auf ökologisch optimierte Gewebe aus materialeffizienten Rohstoffen auf PVC-freier Basis.

Bei Regulus (Stand F80) kann man sich über die neue Selbstklebefolie SIPC informieren, die PVC-frei und gleichzeitig flammhemmend (nach M1) ist. Die beschichtete Polypropylen-Folie eignet sich für das Bedrucken mit Latex- und lösemittelhaltigen Tinten.

Auch Junkers & Müllers (Stand H35) setzt mit seinen Neuheiten, die wie alle Textilien für den Digitaldruck von Junkers & Müllers PVC-frei und nach Oeko-Tex-Standard 100 zertifiziert sind, auf den Trend hin zu «grünen» Bedruckmedien. Neu sind ein dehnbares Lightbox-Material für den Druck mit UV- und Solvent-Tinten sowie ein Canvas-Medium, das sich mit wasserbasierenden Tinten, Lösungsmittel-, UV- und Latex-Tinten bedrucken lässt. Beide Materialien sind schwer entflammbar nach B1.

Neschen (Stand M80) zeigt eine ganze Reihe neuer Bedruckmedien, darunter die Solvoprint easy dot 100 clear, eine durchsichtige Selbstklebefolie für Glasflächen, die von innen verklebte Schaufensterwerbung er­möglicht, und das Polyester-Textil VARItex decoframe, das sich nicht nur im DyeSub-Verfahren, sondern auch mit anderen Inkjet-Drucktechnologien bedrucken lässt.

Hexis (Stand H20), Hersteller von Spezialfolien für die Fahrzeugbeklebung, nimmt die Messe in Barcelona zum Anlass, seine HXL300WG2, eine PVC- und weichmacherfreie Latex-Selbstklebefolie mit strukturierter Oberfläche für das Bedrucken mit Mutoh Bio- und Latex-Tinten zu zeigen.

Auch Berger (Stand H25), Spezialist für digital bedruckbare Textilien, erweitert sein Angebot zur Fespa Digital. Neu ist zum Beispiel das flammhemmende und hochelastische Textilsporttrikot FR+w für Digitaldruck-Dekorationen im Innenbereich.

Die Autorin

Angela Starck ist diplomierte Fachjournalistin und beschäftigt sich bereits seit über 20 Jahren mit tech­nischen Themen im Bereich der Druckindustrie. Zu ihren besonderen Interessensschwerpunkten gehört das Thema digitaler Grossformatdruck.

Artikel twittern
Artikel teilen
Artikel drucken